Warum Wachstum nur außerhalb der Komfortzone entsteht

Das Leben hat mich für dieses Jahr schon ganz ordentlich aus der Komfortzone gelockt.

 

Was bedeutet Komfortzone eigentlich?

Wenn wir uns in unserer Komfortzone bewegen, dann tun wir regelmäßig die Dinge, die wir schon können, von denen wir wissen, dass sie funktionieren. Wir bleiben im Bereich der Sicherheit und haben wenig Aufwand. Die Dinge in der Komfortzone sind erprobt und routiniert. Dort gibt es keine Überraschungen und keine Risiken, aber auch kein Wachstum oder tiefe Erfüllung.

Wenn du immer nur das machst was du schon kannst wirst du immer so bleiben wie du schon bist!

 

Warum neigen wir dazu in der gemütlichen Komfortzone zu bleiben?

Unser Gehirn ist evulutionsbedingt nicht dazu gemacht große Sprünge zu wagen oder Risiken einzugehen. Denn unser Gehirn ist ein Überlebenssystem. Es erzeugt Ängste aller Art um uns abzuhalten los zu gehen und Neues zu wagen. Aber mal ehrlich? Welcher Schritt würde im heutigen Leben wirklich direkt unser Überleben gefährden? Wahrscheinlich die wenigsten. Also werde Dir über deinen Komfortzone klarer. Nehme deine Träume und Visionen ernst und erkenne, dass diese für dich erreichbar sein können.

Um glücklicher und erfüllter ist aber auch nicht verboten sich in der Komfortzone aufzuhalten. Wir müssen nicht von jetzt auf gleich unser ganzes Leben umkrempeln und uns überall ins Risiko und Unbekanntes stürzen. Die Kunst liegt darin unser Komfortzone zu erkennen, mehr Vertrauen in das Leben zu gewinnen und uns immer wieder einen kleinen Schritt heraus zu wagen.

 

Schweinehund überwinden und losgehen

Schritt 1: Bewusstsein und Vertrauen

Es ist normal, dass wir es uns ganz unwissentlich in der Komfortzone gemütlich machen. Lerne deine Komfortzone kennen. Beobachte deine Stimme im Kopf (Ego). Werde dich der Ängste bewusst, die dein Ego kreiert und dich in deiner Komfortzone verweilen lässt.

Wir können dem Leben Vertrauen, unser Ego versucht uns das nur immer wieder auszureden!

Schritt 2: Herzensstimme wieder zulassen: Träume & Visionen zulassen

Kennst du das? Immer wieder meldet sich ein leises Stimmchen, das sagt: „Da gibt´s doch noch mehr im Leben!“ Beginne dieser Stimme wieder besser zuzuhören und erlaube dir groß zu träumen!

Schritt 3: Entscheidung die Komfortzone zu verlassen

Setzte dir Ziele, die dich darin unterstützen deinen Träumen näher zu kommen. Wenn du deine Vision nicht kennst: hör auf deinen Herzensstimme und gehe einfach erstmal los. Der Weg ergibt sich dann von selbst.

Schritt 4: Losgehen

Wage den Sprung und sei dir bewusst: wenn der Weg schwerer wird, dann bedeutet es nicht, dass es der Falsche ist, sondern nur das unser Überlebenssystem greift.

Für den Anfang beginne mit kleinen Zielen. Mit jedem kleinen Schritt aus der Komfortzone heraus, lernt dein System, dass die Ängste unberechtigt sind und somit wird es immer leichter. Und nur für deine Sicherheit: zurück in die Komfortzone kannst du jederzeit wieder, es gibt also nichts zu verlieren!

 

Lass uns gemeinsam Liebe wählen!

Ich befinde mich auf dem Weg zu mehr Vertrauen und schule mich darin immer wieder Energie aufzuwenden und loszugehen. Das ist nicht leicht, aber das Wissen darüber, dass es normal ist hilft mir sehr dabei!

Manchmal stehe ich vor einer Weggabelung und weiß nicht wie ich mich entscheiden soll. Dann bin mir meist unsicher: spricht gerade das Herz oder das Ego?

Mir hilft es genau hinzuhören zu analysieren: spricht im Moment die Angst oder Liebe zu mir?

Wähle so oft wie möglich Liebe!

 

Deine Jule

Du möchtest kein Blogartikel mehr verpassen?
Dann melde dich jetzt beim Newsletter von Wandel Gesundheitsförderung an!

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.